Translate

29.10.2014

OldMan, Centurion Numinis E 600.27, Testrunde

Wie angedroht, schnappte ich mir das Numinis E600.27 und testete es auf meiner Hausstrecke, knapp 30 km und ≈700 Höhenmeter,




Stellte fest, dass mir der 48 er Rahmen zu klein ist, was aber an den grundsätzlichen Eindrücken nichts wesentliches ändert.




Das Suntour Epixon LO-R drehte ich in der Zugstufe ganz zu, Sag auf etwa 30% eingestellt. Es gibt zwar mitunter schmatzende Geräusche von sich, funktioniert aber klaglos. Bergauf testete ich den blauen Hebel, der soll die Plattform gegen Wippen aktivieren, unnötig, das System arbeitet auch so sehr effizient, bewegt sich etwas, aber wippt nicht. Das Gefühl, in die Federung zu treten, hatte ich nie.

Die Suntour Raidon XC RL R (Luft mit Zugstufendämpfung) kann da gefühlt nicht ganz mithalten, habe mich aber auch nicht ewig mit der Einstellung beschäftigt.
Auf feine Unebenheiten spricht das Heck besser an, ist jetzt nicht gravierend, aber spürbar.
Würde mit noch etwas niedrigerem Druck vorne experimentieren, Einstellen der Gabel ist eh immer zeitaufwändiger als Federbein.
Auch bei Bunny Hops ging das Heck nicht auf Block, bergauf wirklich krasse Traktion, gefällt mir gut.




Die Schaltung funktioniert einwandfrei, auch bergauf mit hoher Last (Turbo) kein Problem.
Ich würde, was aber bei Bosch nicht geht, die Schaltunterbrechung sogar etwas minimieren.
War schon immer ein Gegner von Drehgriffen, hat sich wieder bestätigt, der X1 Trigger ist schnell und präzise. Mir passt die Übersetzung (vorne 15, hinten 10-42, 11 Gänge), kann bis gut 46 km/h mit treten, 15-42 ermöglichen auch in Eco ordentliche Steigungen, zumindest im Westerwald ausreichend.



Den Motor empfinde ich als etwas leiser wie meiner, bergauf fährt sich das Bike auf Grund der Schaltung und etwa 7 kg geringerem Gewicht spritziger. Bergab kann man es knallen lassen, da limitiert dann eher die fehlende Übersicht als das Fahrwerk. Die Rocket Ron waren unauffällig, auf Asphalt surren sie.

Auf der Ebene und in leichtem Gefälle erreichte ich mit dem Rad ohne Unterstützung keine höhere Geschwindigkeit als mit dem E-Fire, hat mich etwas überrascht. Sicher hat die Kettenschaltung einen besseren Wirkungsgrad als meine NuVinci, aber die MTB Bereifung scheint deutlich schwerer zu rollen als meine schmalen Marathon Mondial. Auch der Verbrauch (Balken/km) deckte sich fast auf 100 m mit dem E-Fire. Bestätigt etwas meine Vermutung, dass der Wirkungsgrad Schaltung nur ein Punkt von mehreren ist, der nicht überbewertet werden sollte.

Ich ordne das Numinis als wirklich gutes Touren Fully ein, würde am Lago di Garda auch Laune machen.
Der Federweg wird, zumindest hinten, wirklich gut genutzt, habe ich so bisher noch bei keinem Fully erlebt.


Es ist kein Enduro oder Freerider 

Ich persönlich würde dann doch eher zu der Variante greifen:



200 er XT Scheiben rein, versenkbare Stütze, Barends, eventuell hinten einen etwas robusteren Reifen, dann sollte das auch für alte Männer passen

Kommentare:

  1. Hallo OldMan

    Habe da mal eine Frage zur möglichen Reifenbreite hinten am MTB. Würde da auch ein Conti MK 2 in 2.4 Zoll reinpassen? Deine Bilder geben da keinen Aufschluß drüber. Der Racing Ralph von Schwalbe ist, wie Du ja selber Schreibst, nicht gerade auf robust/gripp ausgelegt, sondern vielmehr auf Leichtlauf.

    Gruß aus dem Schwarzwald

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich dir so nicht sagen, muss mir das Bike unter dem Aspekt noch mal anschauen.

    Gruss Thomas

    AntwortenLöschen