Translate

04.09.2015

Sommer Diesel Off Road Frankreich Sa-Die

Es war soweit, Samstag 22.08. ging es los, Norbert mit einer 80 G/S,



Donald (sein Sohn) mit einer R 100 GS


und ich, mit der umgebauten Sommer Diesel


starteten zu einigen Tagen Off Road in der Region um Laragne Monteglin. Angedachter Treffpunkt war ein Rasthof auf der A5, wir trafen uns vorher im Stau :=)
Erste Station war Campingplatz La Colombière in Neydens 46°7'11"N, 6°6'19"E. Übernachtung 14€, 657 km von Hachenburg, Diesel hatte keine Probleme, der Fahrer auch nicht.

Die Bilder im Format 16:9 ©NorbertL

Sonntag dann bei gutem Wetter nach Laragne Monteglin auf den Camping de Montéglin, ein von Drachen- und Gleitschirmpiloten gerne genutzter Platz. Wie letztes Jahr zelteten wir abseits des Rummels mit „privater“ Kochstelle und eigenem Trockner für Badelatschen




 Nachmittags fing es dann heftigst an zu regnen.


Zelte hielten dicht, dank der Überdachten Sitzgelegenheit war auch das Kochen kein Problem, wir hatten Spass. Die Nacht über und bis Montag Mittag schüttete es wie aus Eimern.


Wir liefen in den Ort, Kaffe einwerfen, Abends Pommes auf dem Platz, grosse Schüssel für 2€.

Dienstag war das Wetter gut, wir holten uns Croissants und ließen uns in unserer Stamm-Bar nieder, in Frankreich üblich, dass dann aus der Tüte gemampft wird.

Der Plan war eigentlich, Donald mit der 1000 er langsam an die Off Road Materie heranzuführen, war seine erste Tour mit dem Motorrad, Gelände vor Jahren nur mit einer 125 er Honda :=)
Bei Lagrand Richtung Col de Garde, fing harmlos an… Ich fuhr vor und legte dann einen strategischen Zwischenstop ein, die folgende Auffahrt wollte ich mir erst genauer anschauen. Donald lernte, dass Anhalten geplant sein will, man muss vom Haltepunkt auch wieder weg kommen. Was die Sommer nicht so richtig packt, ist ohne Anlauf in eine knackige Steigung zu fahren, der Motor braucht etwas Drehzahl.




 Aus der Kehre raus in die Auffahrt, wirklich auf den allerletzten Drücker und Einsatz kräftiger Fuß Unterstützung (System Tretroller :=) kam ich hoch. Norbert kam mit der 800 er nach, Donald`s Augen wurden größer, er überlies seinem Vater den Job, die 1000 er hochzufahren.




Oben war dann Schluss mit lustig, für die weiteren Wege definitiv Trial Mühlen nötig. Ja, auch bergab fahren hat was. Kurze Pause, Eindrücke sacken lassen.


Der Tourguide versprach lockere Touren für den Rest des Tages * grins *
Nähe Contras fing es harmlos an, dann kam „minimaler“ Schlamm :=(
Die Sommer ist denkbar ungeeignet für solche Strecken, die Fußrasten werden extrem rutschig, legte mich beinahe spektakulär auf die Nase




Die BMW`s kommen da besser durch, manchmal zumindest. Dann ging es beim Baisse de Malcort einen sehr schmalen, steilen und rutschigen Pfad hoch, ich fuhr wieder vor.


In einer Kehre hielt ich an und wartete, keine BMW zu hören, Handy natürlich Null Empfang. Fuhr dann noch weitere 200 m hoch bis auf eine Wiese (1600 m Höhe). Da war dann Schluss, nur noch Wanderfade bergab. Also zurück, sehr, sehr behutsamer Einsatz der Bremsen, dann kam mir Norbert entgegen. Donald war weiter unten umgekippt, nichts passiert, aber weiter hoch sinnlos und zu gefährlich.


Für heute reichte es dann, Motorrad sah doch irgendwie nach Off Road Einsatz aus.


Sommer Diesel Off Road Frankreich Mi-Fr

Gut, am Mittwoch war Donald mental und körperlich etwas mitgenommen, hatte sich das Fahren mit den Alten wohl entspannter vorgestellt. Wir fuhren durch das Meoug Tal, Mont Ventoux, Col de XY usw.




Donald bemerkte überrascht, das 60 Ps u.U. nicht reichen, um 11 Diesel Ps zu folgen.
Die Reifen wurde auf der ganzen Lauffläche genutzt.




Spruch des Tages von Vater zu Sohn: “Fahr langsamer, dann kann ich dir zeigen, wie mann schnell um die Ecken fährt!“


Donnerstag, Planung beim Frühstück.





Wie immer sollte es ein ganz lockerer Tag werden
Entspanntes Cruisen



Etwas Off Road, alles im grünen Bereich













Diese Steigung ging letztes Jahr nur mit überspringendem Gates, diesmal problemlos.
Dann in Sisteron Kaffee und Einkaufen, nochmal hoch auf Signal de Lure, dann eine Off Road Abfahrt für Anfänger, so Norbert






Leider konnte ich an den wirklich „interessanten“ Abschnitten weder anhalten noch knipsen :=(
Materialschonend geht anders, innerhalb der letzten Jahre wurde der Weg mit Steinen, Felsblöcken zugeschwemmt, umdrehen unmöglich, ca. 1,5 km übelster Untergrund, die BMW`s mussten aufpassen, dass die Zylinder nicht beschädigt wurden! Mir hauten die Steine mehrfach den Gang raus, der Endschalldämpfer hat jetzt unten eine eindeutige Felssignatur :=). Die Alu Platten unter den GS bewährten sich


Freitag locker Meouge Schlucht und Montagne de Chabre, Gleitschirme schauen.





Abends wollte ich Pizza, erwies sich als schwierig die Öffnungszeiten mit meinen Vorstellungen....