Translate

16.04.2013

Sommer Diesel 462, Thermotuning

Das Thema Motortemperatur beim Hatz ist recht interessant, habe mich schon früher ausführlich damit beschäftigt.

Fakt ist, dass die Öltemperatur selbst im Sommer kaum auf 70° kommt. Dem Motor scheint das nicht wirklich zu schaden, 
halbwegs vernünftiges Öl vorausgesetzt.
Im stationären Betrieb sind 100° normal (Quelle Ingenieur Hatz). Reines Zustopfen der Lüftung bringt nichts, ausser massiv ansteigender Zylinderkopftemperatur, was dann auch problematisch werden kann. Ziel ist also, Kurbelgehäuse und Öl wärmer zu bekommen, Kopf nicht.

Unabhängig davon, das 70-80° Öltemperatur nicht schlecht wären, der Motor braucht Wärme um richtig zu laufen.
Nasskaltes Wetter sind schnell -10km/h Spitze.
Daher haben zuerst unleash und dann auch ich folgenden Versuch unternommen, 
Bilder und Text auf den Bildern ©unleash:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ob das gewünschte Ziel, Anheben der Öl-bzw Kurbelgehäuse Temperatur mit dieser Maßnahme erreicht wurde, wird, sobald das Wetter es zulässt, getestet.
Kombiniert wird das mit der Verstellscheibe (Lüfterrosette) wie schon mehrfach beschrieben.

Bild

Ich habe mein Messgerät wieder montiert.

Bild

Damit kann ich Öl-

Bild

und Kopftemperatur ausreichend genau festhalten

Bild

Ausgiebige Testfahrten zeigten, dass die Maßnahme eine Erhöhung der Öltemperatur um 10-15° bewirkt. Damit komme ich bei 20° Aussentemperatur auf 80-90° Öltemperatur, was ich als positiv ansehe

Kommentare:

  1. Den gleichen Beitrag gab es schon mal oder??

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, hatte ich auf die schnelle Übersehen, wollte eigentlich nur die Resultate anhängen :=)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    Wie verhält sich die Öltemperatur bei 30°-35° Aussentemperaturen die wir ja kürzlich mal hatten?

    Danke und Gruß Jörg

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, hat schon mal jemand versucht herauszufinden ob der Motor zwingend eine Gebläsekühlung benötigt?
    Im Stationären- oder Baumaschinen Betrieb ist das einsehbar. Im Zweipersonenbetieb oder mit Beiwagen kann es auch Sinn machen.

    Das Ergebnis einer entsprechenden Versuchsmessung würde mich interessieren bzw. die Aussage vom Hersteler (Hatz)

    Das Gebläserad braucht Leistung (und somit Kraftstoff) welche am Hinterrad besser aufgehoben wäre.

    Grüße Manfred

    AntwortenLöschen
  5. War jetzt 16 Tage in 7 Ländern unterwegs, mit 30 kg Gepäck. Exzessives Heizen bei gut 30° (bedeutet für mich ≈2 h bei 90- 105 km/h) führten zu knapp 95° Öltemperatur und 165° Kopftemperatur, also alles im absolut grünen Bereich.

    Der Betrieb ohne Lüfter ist von Hatz nicht freigegeben, meines Erachtens auch nicht praktikabel. Der Motor müsste um 90° gedreht werden, damit die Luft durch den Zylinderkopf strömt. Unter extremen Bedingungen erreicht man mit Gebläse 185° Kopftemperatur, ab 200° wird es laut Hatz kritisch. Stadtverkehr, +30°, rote Ampel, habe da so meine Zweifel!

    AntwortenLöschen
  6. Ok , war eine Idee.
    Wenn ich meine habe probiere ich es mal , aber mit Temperaturkontrolle.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist mit Vorsicht zu genießen!
    Der Geber für die Kopftemperatur sitzt links Nähe des Öldruckschalters. Der kann Temperaturspitzen im Bereich Ventilsitze etc. nicht erfassen. Durch das Gebläse erfolgt eine gleichmässige Kühlung, im Stand sehe ich das sehr kritisch. Die Kühlrippen sind auf Grund des definierten Luftstromes auch deutlich kleiner als bei luftgekühlten Motoren, schau dir mal den Zylinder einer 2 Ventil BMW Boxer an. Motor kostet als ET ≈2300€
    Bin gespannt auf deine Erfahrungen ;=)

    AntwortenLöschen
  8. Keine Angst ich werde da mit der entsprechenden Vorsicht an die Sache gehen.
    Der Dieselmotor ist im Vergleich zum Benziner thermisch nicht so sehr belastet, denn es wird weniger Treibstoff verbrannt und das mit einem besseren Wirkungsgrad. Dies müßte auch an der (niedrigeren) Abgastemperatur feststellbar sein.
    Bis zu den ersten Ergebnissen dürfte noch ca 1 Jahr vergehen. (Dank Lieferzeit)

    AntwortenLöschen
  9. Es soll doch irgendwo einen Sommer Dieselfahrer geben, der schon über 200000 km auf der Uhr hat. Den müsste man mal fragen wo Schwachpunkte liegen. Ansonsten gilt "Verändere nie ein optimal laufendes Fahrzeug"
    LG Norbert

    AntwortenLöschen
  10. Meines Wissens ist die höchste Laufleistung ohne Reparatur gut 150.000 km.
    Alles andere kann ich nicht belegen, kenne die Fahrer nicht.
    Inzwischen ist an dem Motor auch sehr viel modifiziert worden, Schwachpunkte optimiert. Fahren nicht so viele in kurzer Zeit hohe Laufleistungen ab.
    Gruss Thomas

    AntwortenLöschen