Translate

25.12.2012

Sommer Diesel als Reisemotorrad?


Die kalte Jahreszeit ist bei mir immer ausgefüllt mit Planungen für das nächste Jahr, Betrachtungen zur Technik am Moped etc.
Nächstes Jahr steht im Mai wieder eine Runde in den Cevennen und Italien.
Schotterwege der zivilen Art, wild Campen, am Legal befahrbaren Mittelmeer Strand Zelten. Col du Fort (1942m), Gorge d'Aiglun bestaunen etc.

Nach 2 3/4 Jahren und 40.000 km Zeit für eine Betrachtung des Motorrades oder auch 

Was geht und was nicht?

2010 testete ich die Sommer erstmalig auf unbefestigten Strecken.

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Erfahrungen führen dann zum Einbau des kurzen 1. Ganges und Anbau der zusätzlichen Rasten vorne.

Exzessiv wurde das dann in Marokko getestet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Dort wurden mir dann auch die Grenzen des Systems Sommer Diesel (eventuell auch meine 8-) ) aufgezeigt, im Sand z.B.

Bild

Deshalb will ich jetzt meine subjektiven Erfahrungen etwas darlegen:

Über Geschwindigkeit, Leistung brauchen wir nicht diskutieren, wer mit den 11 Ps und 90-95 nicht klarkommt, Alternativen gibt es ohne Ende.
Ein wirkliches Argument sind die lächerlich geringen Betriebskosten unterwegs, hat schon was.
Ein Verbrauch zwischen 2 und 2,5 Liter Diesel, mindestens 500 km Reichweite, Diesel ist fast überall erhältlich.
Überschaubare Technik, was nicht dran ist kann nicht stressen (Flüssigkeitskühlung, Zündanlage..), die Möglichkeit, zur Not komplett ohne Elektrik / Elektronik noch vom Fleck zu kommen beruhigt.

Die meisten Teile sind gut zugänglich und mit einfachen Mittel zu erreichen, Luftfilter, Zylinderkopf, Kupplung etc.

Bild

Bild

Bild

Bild

Die A-Karte gezogen hat, wer an das vordere Ritzel muss, dass ist bei den meisten modernen Mopeds deutlich einfacher :!: 

So ein Zahnriemen Wechsel unterwegs sorgt auch für gesteigerten Unterhaltungswert

Bild

Bild

Wobei ich da im Geltungsbereich der ADAC Karte...... ;) 

Gepäck, meiner Meinung nach ist die Sommer Diesel gut geeignet für 1 Person + Gepäck.
Ob Ortliebs oder Aluboxen ist Geschmacksache, gibt gute Argumente für beide Varianten.
Der gerade im Bau befindliche Träger für das aktuelle Modell lässt beide Optionen zu und ist absolut Pistentauglich.

Überrascht war ich von den positiven Fahreigenschaften auf unbefestigter Piste. Der tiefe Schwerpunkt, die Füße kommen, 
zumindest bei meinen 1,85 gut auf den Boden, und das im Vergleich zu den meisten Reiseenduros niedrige Gewicht machen sich positiv bemerkbar.
Solange es trocken ist, hat die Kiste auch mit Strassenbereifung gnadenlos Grip.

Natürlich lassen 150 mm Federweg vorne und 120 mm hinten nur "Endurowandern" zu, wer meint, 
er muss Moto Cross mässig über die Wellblechpiste bügeln..

Bild

Bild ;)


Was geht nicht:

Die SD ist keine Enduro :!: 
Bedeutet, das mögliche Tempo auf unbefestigte Strecken liegt bei 20-30% einer XT, von KTM und Husky wollen wir erst gar nicht reden.
Ab 50 km/h wird es komisch, nicht weil das Fahrwerk instabil wird, sondern wegen eventueller Löcher, Wellen etc. 
da rumpelt es dann richtig im Gebälk :!: 
Empfehlung für Piste, auch wegen der variablen Dämpfungseinstellung, IKON.
Kurzen Anheben des Vorderrades vor Rillen, Stufen, Schwungholen vor rutschen oder extremen Passagen, einfach vergessen :!: 
Macht der Motor nicht, er erfordert einen sehr vorausschauenden Fahrstil bergauf, gutes Auge für die Spurwahl, gnadenloses Gasgeben 8-) 

Im Sand ist dann Schluss mit lustig, wenn es etwas weicher wird, mir hat es im 2. bei Vollgas die Kiste am Atlantik schlagartig abgewürgt, sehr zur Belustigung eines afrikanischen Campers. Der mir dann immerhin beim Schieben half 8-) 
Deshalb sind Stollen meiner Ansicht nach auch völlig witzlos, dass Problem war bei mir noch nie der Grip :!:

Wer viel auf nassen Pisten fahren möchte, kann eventuell mit Stollen doch etwas erreichen, 
dann muss aber zwingend am Vorderrad ein Schutzblech in Motocross Art montiert werden.

retfox hat da Erfahrung gesammelt

©reto
Bild


Resümee:

Wer sich mit den konzeptionellen Eigenarten der Diesel arrangieren kann, wird mit überdurchschnittlichem Spass belohnt.
Bei so gut jedem Tanken, jeder Pause wird das Moped bestaunt, die GS Klientel reagiert meist mit Mitleid bis völligem Unverständnis :mrgreen: 

Wer Probleme mit der Unterbringung des Gepäcks hat, schaue sich das Bild an:

Bild

Helme mit Kopfträgern sind in der.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen