Translate

13.04.2011

Diesel Wiesel DW 406

Wir haben das Jahr 2011. 


An einer Tankstelle füllt eine üppige Blondine im rot gelben Firmendress mit der Pipette tropfenweise den kostbaren Kraftstoff in den Tank …. , nein ganz so schlimm ist es noch nicht, wobei die Betonung auf noch liegt. Dieselpreise von über 1,40€, diesmal ist Libyen die Begründung, wobei das völlig egal ist, irgendeinen Grund gibt es immer für die hohen Spritpreise. Unsere Politiker sorgen ja durch einfallsreiche und kreative Besteuerung für permanente Belastung des Verbrauchers. Klar, wenn ich im dienstlich gestellten A8 zur „Arbeit“ kutschiert werde...


Für Viel- und auch Hobbyfahrer gibt es also genügend Gründe nach sparsamen Alternativen zu suchen. Über die Royal Enfield basierten Umbauten wurde schon einiges geschrieben, diesmal geht es um die Konstruktion von Bernhard Leitner, der einen anderen Weg beschritten hat. 4-6 Gang Linksschaltung, sehr niedrige Sitzhöhe, japanische Qualität (ausgenommen der Motor, der kommt aus Korea) sind durchaus Argumente die Zählen.  Leitner




Details:


Im Gegensatz zu den Royal Enfield Basierten Umbauten mit Hatz, Lombardini, Ruggerini etc. verbauten Motoren geht der Diesel Wiesel einen völlig anderen Weg. Basismodell ist eine Suzuki Marauder, wurde von 1998 bis 2004 oder 2005 gebaut. Gab es als 125 er und 250 er Variante. Mit 68 cm Sitzhöhe auch für etwas kleinere Fahrer geeignet, geht schon etwas in die Richtung Chopper.
Das Gewicht liegt bei knapp 150 kg, ist durch den tiefen Schwerpunkt auch gut zu beherrschen.


Als Motor wird ein Yanmar Lizenzbau von KAMA aus Korea verwendet. Motor


Der Motor hat 406 ccm, 7kw (10 PS) bei 3600 1/min, 28 Nm bei 2000 1/min. Die Höchstdrehzahl liegt normalerweise bei 3800 1/min, möglich sind auf Wunsch bis zu 4200 Umdrehungen.
3600 Umdrehungen sind ≈ echte 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 103 km/h.
Der Motor ist völlig baugleich mit dem Yanmar, sämtliche Teile, Filter etc. sind austauschbar.


Da Suzuki auf Grund seiner, im Vergleich zur RE wesentlich moderneren Konstruktion, keine Pre-Unit Getriebe baut, musste sie B.L. etwas einfallen lassen. Das Suzuki Getriebe wird durch eigene Gehäuseergänzungen umgebaut, möglich sind 4, 5, oder 6 Gang Varianten. Der Sekundärtrieb, also Getriebeausgang, Ritzel, Kette zum Hinterrad etc. entspricht der Serie. Die Verbindung vom Motor zum Getriebe erfolgt über Zahnriemen, 44 (Motor) / 56 (Kupplung) übersetzt. Die Kupplung ist als Trockenkupplung ausgelegt, spezielle Beläge und eine teilweise Überarbeitung der Suzuki Konstruktion waren nötig, diese lief ja ursprünglich im Ölbad, geschmiert durch Motorenöl.


Der Rahmen wird entsprechend modifiziert, bekommt Unterzüge und entsprechende Motorhalterungen. Danach wird er sandgestrahlt und pulverbeschichtet, Wunschfarben sind möglich. Das betrifft auch alle anderen, lackierten Bauteile, jedes Motorrad wird individuell gemäß Kundenwunsch aufgebaut. Lenkervarianten, Fußrasten oder Trittbretter, ergonomische Anpassung an die Körpergröße des Fahrers bzw. der Fahrerin, vieles ist möglich. Das Zubehörprogramm von Suzuki erlaubt vom Gepäcksystem bis hin zur Frontscheibe auch einiges.










Die Bilder zeigen, dass das Diesel Wiesel mit den Royal Enfield basierenden Umbauten wenig gemein hat.
Bernhard Leitner, dürfte nach Jochen Sommer der größte Produzent eines Diesel basierten Motorrades in Deutschland sein.
Die Verarbeitung ist auf einem sehr hohen Niveau, preislich absolut konkurrenzfähig, eine interessante Alternative, sollte man bei Gefallen testen.

Kommentare:

  1. hallo ihr Bayern,

    warum aktualisiert Ihr nicht Eure Website. die Wieselfreunde schaun immer ins Leere, Keine News, absolut nichts oder seid Ihr woanders auf der "Matte"
    Servus ein Diesel-Wiesel Besitzer

    AntwortenLöschen
  2. Bayer????
    Ich bin Schwabe :=)
    Das Wiesel habe ich mal vorgestellt, selber fahre ich eine Sommer, daher beschäftige ich mich nicht mit den Neuerungen, Änderungen von Leitner, Sorry

    AntwortenLöschen
  3. Moin,
    bin Besitzer eines gebrauchten Wiesels. Bisher bin ich um 3000km gefahren, und es macht Spaß. Reisegeschwindigkeit ist 70 - 80, nur selten gibt es genug geradeaus Strecke um 90 zu erreichen. Als ideal für Landstraßen in Nord Deutschland.

    AntwortenLöschen