Translate

25.01.2012

Gedanken zur Sommer Diesel 462

Manchmal habe ich den Eindruck, bin unbezahlter Pressesprecher vom Jochen Sommer, natürlich meine eigene Schuld, schließlich berichte ich auch viel darüber, JS ist nun nicht gerade der Meister des Marketings (verkaufen sich auch so, ausserdem hat er ja mich ).


Bei aller Begeisterung für die Motorräder habe ich aber den Eindruck, dass mitunter etwas blauäugig aus einer Phase der Euphorie heraus bestellt / gekauft wird, führt dann mitunter zur Ernüchterung, manchmal auch Frust.


Deshalb werde ich meine und mir zugetragene Erfahrungen hier darlegen:


Eine Sommer Diesel war und ist nicht billig, ich betrachte den Preis als angemessen, aber für das Geld gibt es auch bei Royal Enfield diverse Alternativen, sowohl im Diesel, als auch im Benziner Bereich.
Wer das Motorrad rein aus wirtschaftlichen Gründen kauft, begeht meiner Meinung nach einen Fehler.


Das rechtsgeschaltete Getriebe ist mit modernen Konstruktionen nicht vergleichbar, braucht mindestens 10.000 km bis es halbwegs läuft, jeder Schaltvorgang dauert seine Zeit, deshalb ist es oft besser, nicht zu schalten. Ist mir so richtig klargeworden, als ich in Ransel verschiedene Bullet nacheinander gefahren bin, mit bajuffs 5 Gang schaltete ich wesentlich öfters, als mit den 4 Gang rechts Getrieben. Wer im Jahr nur 2000 km fährt, brauch viel Geduld. Für Wenigfahrer ist die Diesel meiner Meinung nach das falsche Gefährt.


Der Motor hat ≈ 11PS!!!!
Im Neuzustand kommt man damit (spreche jetzt von meiner) kaum über 80 km/h (GPS oder der sehr genaue neue Tacho, die alten Teile zeigten wesentlich mehr an).
So im Laufe der Zeit steigert sich das dann, dazu ist aber Geduld und deutlich über 10.000 km nötig. Meine läuft unter guten Bedingungen (abhängig von Aussentemperatur, Kälte ist Mist, Windrichtung, minimalsten Steigungen, Bekleidung, Gepäck, Lenkerbreite, ganz wichtig: Fahrergewicht, Mondphase, Sonnenflecken, Laune von Gisela) ≈95 km/h. Mit schmalem Lenker, zierlicherem Fahrer, Lederjacke etc. eventuell auch 100 km/h. Auf der Autobahn im Widschatten oder massivem Rückenwind stehen dann auch ggf. 110 auf der Uhr, dass passiert aber nicht soo häufig.
Bei stürmischem Wetter kann es auf der Ebene auch nur 75 bedeuten
Irgendwelche Pässe hoch u.U. noch mit Gepäck, mit 50 kommt man auch an


Die Stellschraube, mit der kurz 5 PS freigemacht werden, suchen alle noch .
Leistungs-Tuning ist bei so einem Motor nicht einfach, aufbohren unmöglich (Wandstärke), billige Lösungen sind mir bisher nicht bekannt.


Heisst im Klartext, Zeit ist relativ, ein 80 iger Schnitt auf der Autobahn ist gut, klappt nicht immer, ja, man wird mitunter von LKW`s überholt.
Auf der Landstrasse sind Überholvorgänge die Ausnahme, müssen taktisch geplant sein, Leistungsreserven gibt es keine.


Wer das vor dem Kauf nicht verinnerlicht hat, und damit leben kann, wird schnell verzweifeln.


Fahrzeugpflege, Korrosion:


Das Motorrad ist eine handgebaute Kleinserie, nicht von Automaten, Fertigungsbändern und Schweissrobotern zusammengefügt.
Der Motor besteht aus etwas porigem Aluguss, ähnlich den 2-Ventiler BMW`s.
Diverse Teile wie Gabel, Getriebe, Primärgehäuse sind aus teilweise poliertem Aluminium.
Sieht neu toll aus, nach einer Woche Salzwasser oder Luft wie die Sau






Eine Enfield oder Sommer ist keine Honda mit lackiertem Motorengehäuse, eloxiertem Alu etc.


Vieles ist aus Edelstahl (Felgen, Speichen, Krümmer, Schalldämpfer, Batteriehalter, ggf. Gepäckträger usw.), manches Pulverbeschichtet oder hochwertig lackiert. Der Rest bedarf intensiver Pflege, wenn ich die Optik erhalten will.
Fahre ich den Winter durch, geht das auch mit intensivem Vorbereiten auf das Material, Salzwasser kriecht in jedes versteckte Eck hinein


Der Motor ist für den stationären Betrieb konzipiert, da ist Salzwasser eher kein Problem. Auf der Baustelle juckt es auch niemand, wenn die Leitung zur Einspritzdüse fröhlich braun erstrahlt


Hier muss jeder für sich entscheiden ob er Nutzkrad oder Showroom Optik möchte, dazwischen gibt es diverse Abstufungen


Resümee:


Eine Sommer Diesel, Enfield Bullet oder EFI bedarf meines Erachtens mehr Pflege als das japanesische Standart Gefährt.
Allerdings gammeln die auch im Salz, soll hier nicht verschwiegen werden.


Wer sich darauf einlässt, wird mit aussergewöhnlichem Fahren belohnt, gerade die Diesel haben einen einzigartigen Charakter.


Ausführlich Probefahren und das gelesene im Hinterkopf behalten, dass ist hilfreich zur Frust Vermeidung

Kommentare:

  1. Hallo…

    So…bzw. so ähnlich sehe ich das auch.
    Wie bei allen Sachen/Dingen giebt es auch hier ein Pro und Contra.
    In meinem “Fall“ habe ich die Probefahrt Anfang Juli 2011 durchgeführt.
    Die Bestellung aber erst Ende Nov. ausgelöst…
    Trotz Begeisterung
    habe ich mir also viel Zeit zum überlegen genommen.

    Das glaube ich sofort,
    das manche unüberlegt bzw. zu schnell gekauft,
    und im Nachhinein ein wenig Bauchschmerzen haben…
    Man sollte sich eben von klassischen Kriterien
    zum Kauf eines Motorrades lösen können!!!
    Wenn der Interessent einer Sommer Diesel
    In der Vergangenheit sich ein wenig mehr Gedanken gemacht hätte,
    müsste ich wenigstens nicht bis 2013 warten!!!
    :-) :-) :-)
    Wie viele Motorräder stellt J.Sommer denn pro Jahr her???

    Gruß – Frank G. aus Hartenstein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ersten 10 sind ausgeliefert, die nächsten 10 ≈ 12 wohl gegen Ende März. An der Fertigungsoptimierung bzw. Rationalisierung wird gearbeitet, früher eine nach der anderen, jetzt parallel. Bin Ende nächster Woche in Eppstein, spionieren :=)

      Löschen
  2. Autsch…“nur“ 22 Fahrzeuge bis Ende März!?
    Wenn man davon ausgehen kann/muss,
    das die ersten zwei Zahlen
    in meiner Bestellnummer die Zahl
    für bereits eingegangenen Bestellungen sind,
    dann dauert`s ja noch gaaanz lange... ;-)
    Naja…egal,
    da bin ich mal auf Neuigkeiten gespannt…


    Gruß – Frank G. aus Hartenstein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meinem Stand der Dinge sind ≈ 50 bestellt. 10 ausgeliefert.
      Hake Freitag nach.

      Löschen
  3. Die nächste Charge steht kurz vor der Auslieferung. Einige Verbesserungen fließen in die Serie ein, eigene Schwinge, eigene Bremstrommel mit Riemenscheibe, Getriebehauptwelle etc.
    Bestellt wird weiterhin, die Wartezeit scheint nicht zu stören :=)

    AntwortenLöschen
  4. Das liest sich ja richtig gut... :-)
    Was die Wartezeit betrifft,
    kann ich bestätigen.
    Bis nächstes Jahr zu warten stört mich nicht im Geringsten...

    Gruß - Frank G. aus Hartenstein

    AntwortenLöschen
  5. Wer Spass an technischer Perfektion und der Exklusivität einer wirklichen Kleinserie hat, der liegt bei JS absolut richtig. Es gibt wenig auf dem Markt, vor allem in dieser Preisklasse, wo so viele konstruktive Feinheiten drin stecken. Klar kann vieles davon nicht gesehen werden, eine perfekte Getriebehauptwelle ist normalerweise unsichtbar :=)
    Ich habe nach 29.000 km und 22 Monaten den Kauf noch nie bereut!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für Deine Reflektionen. Alle Interessenten an der S462 machen sich natürlich Gedanken, ob das Motorrad mit dem mänlichen Ego kompatibel ist. Mir geht es wie (vermutlich) vielen, die keine Erfahrungen mit der Sommer slow motion haben: hält man das aus, oder wird man den Kauf bereuen. Ich war auch i Eppstein, weil ich dachte eine Probefahrt könnte die Antwort geben. So ist es natürlich nicht. Nicht das Motrorrad ist das Problem (es ist was es ist), das Problem liegt in einem selbst. Wie wird man sich fühlen, wenn alle überholen und die gelassene Fortbewegung nicht auf einer momentanen Wal beruht, sondern vom Gerät vorgegeben ist?
    OK - ich bin fest entschlossen zu kaufen, weil ich nach Jahren mit konstant steigenden Geschwindigkeiten, der Meinung bin, dass meine persöhnliche Zukunft im Motorradfahren in der anderen Richtung liegt: langsam zu fahren. Funktioniert das nicht, werde ich das Motorradfahren bleiben lassen.

    Kurz zur S462 selbst: Hatz hat ja schon vor einiger Zeit den 1B40 mit Ölkühlung getestet. Das scheint mir ein vielversprechender Weg zu sein, die Optik des Motors zu verändern. Mit Ölkühlung braucht man den Lüfterkasten nicht mehr, das Gebläserad kann entfallen, was eventuell en Kilowatt Mehrleistung für den Vortrieg ergibt, ausserdem kan man die Ölkühlung mit einem Thermostat steuern und der Unterkühlung des Diesels entgegenwirken. Man sollte vielleicht mal mit Hatz sprechen. Übrigens: wie viel Schwungmasse brauchet det 1B40 im Zweirad? Die Kreiselkräfte sind mit sehr ungewohnt vorgekommen.

    Viele Grüsse aus Schweden!

    Andreas H.

    AntwortenLöschen
  7. Ist ja interessant, werde Hatz kontaktieren.
    Die Gelassenheit, dass man jetzt quasi am unteren Ende der Nahrungskette steht, kann von 2 Seiten betrachtet werden. Die S ist ein klassenloses Motorrad, da muss nichts mehr bewiesen werden.
    Ich komme damit klar, nach vielen schnellen Kisten, am besten abgelegene Strassen suchen, für sich fahren, ist schon ein Umgewöhnungsprozess.
    Schwungmasse empfand ich jetzt nicht als störend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier schreibt Hatz selbst ein wenig über die Öhlkühlung. http://www.hatz-diesel.com/fileadmin/user_upload/PDFs/PP_07_d.pdf
      Funktioniert ja gut bei z.B. BMW und die S462 hat vor dem Hinterradschutzblech platz für einen Öhlbehälter. Fehlen noch die (elektrische?) zweite Öhlpumpe und der eignetliche Kühler sowie die Leitungen. Am besten wäre natürlich, wenn man alles gleich komplett vom Hatz bekommt.

      Viel Grüsse

      Andreas

      Löschen
    2. Wäre interessant, optisch ansprechend, der Leistungsverlust durch das Gebläse entfällt, Wegfall des Lüftergehäuses...

      Löschen
  8. Ich für meinen Teil bin ja fasziniert vom diesel,ok zugegeben ich bin erst 14! Einige Zungen behaupten ich sei zu jung,.....Ich war schon immer faziniert von der Dieseligen Sommer,der Klang,die "Kraft"von unten her raus,der Verbrauch,art der Herrstellung von Hand usw. Das schöne ist auch die Art der Fortbewegung mit dem Guten gewissen ein Tolles und Zuverlässiges,und vorallem Langlebigen Motor unter meinem "Arsch" zu haben.
    Die neuen "was weiss ich nicht für Marken" sind bei langem noch nicht so Qualitativ hochwertig wie die Sommer,na ja eine Kleinserie hat auch ein parr fehler,der Unterschied zur Firma ist aber das JS in dem Falle gleich nach einer Lösung sucht,wo Susuki,Yamaha.... sich zeit lassen,immer nach dem Moto "Was lang hält,bringt kein Geld"
    Und das allerwichtigste noch,eine Diesel hat nicht jeder!

    Gruss Jonas E.

    AntwortenLöschen